Ausdruck von der Webseite www.dr-guenther-denzler.de

Meine Familie

„Gegenseitiges Vertrauen ist wichtiger als gegenseitiges Verstehen.“

Familie war für mich von klein auf Bezugspunkt und Rückzugsort - ein Ort der Geborgenheit und des grenzenlosen Vertrauens. Wir waren eine typische Großfamilie: Eltern, Großeltern und sieben Kinder. Als Ältester musste ich auf dem elterlichen Hof früh Verantwortung übernehmen und für andere einstehen. Meine Überzeugungen wurden in einem christlichen Elternhaus grundgelegt.

"Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast."

Der kleine Prinz

1973 heiratete ich Christine Denzler-Labisch und gründete mit ihr eine eigene Familie. Unsere erste Tochter Stephanie ist Rechtsanwältin, lebt in Günzburg und hat zwei Kinder - Anna und Alexander. Unsere zweite Tochter Julia ist Flugkapitän und lebt in Stuttgart.

Meine Frau war viele Jahre als Krankenschwester in Bamberg und Regensburg tätig, schloss ein  Universitäts-Studium als Diplom-Pädagogin ab und absolvierte eine Ausbildung zur Psychotherapeutin sowie zur Heilpraktikerin. Ihr besonderes Engagement galt der Hospizbewegung. 1990 gründete sie den Hospizverein Bamberg und 1991 den Bayerischen Hospizverband, den sie zwölf Jahre als Vorsitzende leitete. In dieser Zeit baute sie bayernweit ein flächendeckendes Netz mit über 80 Hospizgruppen auf. Sie wurde für ihr Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande, dem Bayerischen Verdienstorden und der Bayerischen Verfassungsmedaille in Gold ausgezeichnet. Christine, mit der ich 36 Jahre verheiratet war, ist im Februar 2009 verstorben. Das Bamberger Hospizhaus trägt seit 2010 ihren Namen.